Der Tagesspiegel (Berlin) 27.08.2001


Kennst du den Klang, bei dem Zitronen blüh'n?

Verdi, Rossini und ein paar unübliche Verdächtige: Das Festival in Stuttgart lädt zur Entdeckungsreise durch die Regionen Italiens

Wer einmal nicht sein Sparschwein zerschlagen will, um sich südliche, urbane Festspielluft in Salzburg leisten zu können, sollte es in Stuttgart mit dem achten "Europäischen Musikfest" versuchen. Das Festival steht in diesem Jahr unter dem Motto "Italien" - bei voraussichtlich südalpinem Sommerwetter. Wie ein so weit gefasstes Thema nicht anders erwarten lässt, wird dabei kein straff gespannter roter Faden verfolgt, sondern ein abwechslungsreicher musikalischer Bilderbogen geboten, der dieses "Land der Musik" in möglichst vielen musikalischen Facetten präsentiert.

Von den Werken Gesualdos (Hilliard-Ensemble, 30. 8.), Carissimis und Monteverdis (Ensemble 94 unter Kay Johannsen, 4. 9.) aus dem frühen 17. Jahrhundert bis hin zur letzten Jahrtausendwende (mit einem Stück der jungen Komponistin Lucia Ronchetti aus dem Jahr 2000. 5. 9.) reicht dabei die Palette. Dass der Inbegriff des musikalischen Italiens, die Oper, mit einer halbszenischen Aufführung des "Barbier von Sevilla" eher symbolisch vertreten ist (das Putbus-Ensemble des ehemaligen Rossini-Festivals Rügen präsentiert den Buffa-Hit am 2. 9.), soll zu einer Entdeckungsreise in italienische Musik-Regionen anregen, die weniger bekannt sind.

Die Hauptkonzerte des dreiwöchigen Musikfests stehen an den Wochenenden dabei für die Region, die dem Veranstalter, der Internationalen Bachakademie und ihrem künstlerischen Leiter Helmuth Rilling, sehr nahe liegen dürfte: die Kirchenmusik Italiens. Da führt im Verdi-Jahr natürlich am Requiem des großen Opernmeisters kein Weg vrbei (9. 9. - mit diesem Stück gastiert Rilling auch am 11. September in Berlin bei einem kostenlosen Konzert im Atrium des Daimler-Komplexes am Potsdamer Platz).

Daneben präsentiert Rilling ein Stück, das wie kaum ein anderes die Verbindung zwischen den italienischen Klassikern herzustellen vermag: die "Messa per Rossini" (1. 9.), jene Gedenkmusik, die Verdi und einige der anerkanntesten Maestri seiner Zeit 1869 zusammen komponierten. Es war Rilling selber, der das stumm im Archiv verschwundene Gemeinschaftsprojekt - das übrigens mit Verdis Beitrag, dem "Libera me", den Keim des späteren Requiems enthält - 1988 bei seinem "Europäischen Musikfest" uraufführte.

Dem Festivalchef ist daran gelegen, junge Musiker aus möglichst vielen Ländern bei einem intensiven Workshop zusammenzuführen und das Ergebnis auf dem Musikfest zu präsentieren. 200 Musiker vor allem aus Nordamerika, England und Osteuropa haben das Requiem für Rossini und jenes von Verdi seit einigen Wochen im dem paradiesisch situierten Upper-Class-Internat des Salem College am Bodensee geprobt.

Die Tradition der Bachakademie und des Musikfests, musikgeschichtliche Entdeckungen ur- oder wiederaufzuführen, beschränkt sich nicht auf die Messa per Rossini: Diesmal wird nichts Geringeres als die deutsche Erstaufführung eines großen Streichquartetts von Puccini geboten (Lotus-Quartett, 29. 8.)!

Für eine Reihe mittäglicher Liedkonzerte hat der Pianist und Liedbegleiter Irwin Gage eine spannende Expedition durch weitere Musik-Regionen vorbereitet: durch die bekannte und beliebte des deutschen Lieds mit italienischem Sujet oder Text (Mozart, Schubert, Mendelssohn, Liszt und Wolf) einerseits und die unbekannte des italienischen Lieds andererseits: Hier erwartet die Zuhörer Heiteres, Kurioses und Sentimentales aus dem 19. Jahrhundert (Rossini, Donizetti, Verdi, Tosti) und hehre Liedkunst des 20. Jahrhunderts (u.a. Busoni, Wolf-Ferrari, Respighi, Pizzetti, Casella, Dallapiccola) mit Sängern wie Sybilla Rubens, Dietrich Henschel, James Taylor, Cornelia Kallisch, Andreas Schmidt oder Ingeborg Danz.

Ach ja, eine "Oper" soll's doch noch geben, allerdings nicht von einem italienschen Komponisten und auch ganz ohne Belcanto: Karlheinz Stockhausen wird kommen mit den Seinen, um Hochamt zu feiern in "Freitag aus Licht" (8. September).

 

Felix Losert
 
top